“Nun Maxine, ich weiß es nicht genau, Vielleicht ist es die Idee für eine kurze Zeit zu jemand anderem zu werden. In einer anderen Haut zu stecken – anders zu denken, sich anders zu bewegen, sich anders zu fühlen.”

Craig Schwartz, Being John Malkovich

Einen Nachteil hat das Ganze jedoch - NOCH: Die hohen Datenübertragungsraten bei VR-Videos erfordern Höchstleistungen von Prozessor, Grafikkarte und DSL-Verbindung. Während der Wiedergabe kommt es deshalb immer wieder zu Performance-Problemen bei vielen haushaltsüblichen Rechnern oder Mobiltelefonen. Viele Endgeräte sind der Technik leider einfach noch nicht gewachsen.
Deshalb werden solche Videos auf Videoplattformen zur besseren Darstellung stark komprimiert und die Bilder kommen in der Folge nur noch mit mäßiger Auflösung daher. Der qualitative Vorsprung von „High-End“-Produktionen relativiert sich leider beim Upload bei Youtube und Co. 
Zum gegebenen Zeitpunkt ist eine Produktion mit handelsüblichem Equipment also eine wirtschaftliche Alternative, wenn du deinen Beitrag lediglich im Internet präsentieren möchtest. Aktuell steht dir übrigens schon eine recht grosse Auswahl an 360-Grad-Kameras zur Verfügung. Diese Kameras kannst du in der Regel auch ohne Vorkenntnisse leicht selbst bedienen und die Fotos bzw. Videos werden für den abschliessenden Upload gleich im Gerät verarbeitet.

Professionelle 360° Produktionen

Qualität & Kosten

Die Kosten einer professionellen VR-Produktion sind aktuell noch deutlich höher als bei einer herkömmlichen Videoproduktion. Für eine halbwegs professionelle Produktion muss du mit etwa 6.000 Euro rechnen. Nach oben ist alles offen. Grundsätzlich kann ich von einer Budgetierung mit weniger als 25.000 Euro aber nur abraten, wenn ein möglichst hochwertiges Endergebnis angestrebt wird.

Umsetzung

Die Produktion eines VR-Films erfordert eine völlig andere Herangehensweise als regulärer Film. Auch die Dramaturgie muss den Gegebenheiten der gesamten Umgebung angepasst werden, die immer zu sehen ist. Szenisches Arbeiten ist aufwändig, der Ablauf der Dreharbeiten ähnelt der Aufführung eines Theaterstücks. Die Kommunikation während der Dreharbeiten ist für den gesamten Produktionsstab, insbesondere für Regisseur, den Kameramann und die Darsteller eine grosse Herausforderung.

Post-Produktion

Retusche- und andere Korrekturarbeiten sind bei VR-Produktionen obligatorisch. Schon die einfache Nachbearbeitung von VR-Filmen braucht aufgrund der enormen Datenmengen auch mit professionellen Workstations im Studio viel Zeit.

Du möchtest mehr zu dem Thema erfahren?

Die Umsetzung einer 360° Produktion will im Vorfeld gut geplant sein. Das gewünschte Ergebnis bestimmt das nötige Equipment und den nötige Produktionsstab. Was für dich das richtige ist, wie man solche Aufnahmen macht und worauf bei der Produktion zu achten ist, zeige ich dir gern. Gern helfe dir auch dabei, ein passendes Konzept für deine VR-Kommunikation zu gestalten. Frag' mich einfach.